REMSCHEIDER     FERNSEHEN

                            TELE    D M W

          BERGISCHES    LAND  /  NRW          

====================================================

                                  Meldungen der letzten 2 Monate aus :                         

WUPPERTAL / SOLINGEN / WERMELSKIRCHEN / BURSCHEID /

RADEVORMWALD / BERGISCH GLADBACH

====================================================

WUPPERTAL

       AUTOHAUS IN FLAMMEN                  

Am vergangenen Freitag,den 14.05.2021 wurden gegen 19 Uhr, mehrere Fahrzeuge eines Autohauses durch einen Brand zerstört.
Auf dem Firmengelände an der Kottendorfer Straße entstand durch das Feuer an 14 Fahrzeugen hoher Sachschaden. Ein in unmittelbarer Nähe stehendes Gebäude kam ebenfalls zu Schaden. Zudem musste die Feuerwehr Löscharbeiten an einem auf der Straße vor der Firma geparkten Auto vornehmen.
Nach einer ersten Schätzung entstand ein Schaden in Höhe von circa 400.000 Euro.
Hinsichtlich der Brandursache kann eine vorsätzliche Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden.
Nach umfangreichen Fahndungsmaßnahmen hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen übernommen.
Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben,werden gebeten sich bei der Kripo Wuppertal zu melden.

Polizei hatte teilweise doppelte Radarfallen im Einsatz
Zu schnelles Fahren ist eine der Hauptunfallursachen im Straßenverkehr und führt immer wieder zu schweren Unfällen. Deshalb nahm der Verkehrsdienst der Wuppertaler Polizei am 28.04.21 Temposünder im Bergischen Städtedreieck ins Visier. An über 20 Messstellen waren die Beamtinnen und Beamten in der Zeit von 07:00 Uhr bis 20:00 Uhr mit Lasermessgeräten, Radarwagen und einem Provida-Fahrzeug (Videosystem zur mobilen Abstands- und Geschwindigkeitsmessung) im Einsatz. Insgesamt kamen 6565 Fahrzeuge in die Messungen, 366 davon waren zu schnell.
Für einen Golf-Fahrer aus Mettmann dürfte der Kontrolltag erhebliche Konsequenzen mit sich bringen. Der 31-jährige fiel zunächst auf der L74 zwischen Kohlfurth und Müngsten auf, weil er die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h um 44 km/h überschritt. Mit quietschenden Reifen verließ er die Kontrollstelle, um kurze Zeit später erneut mit einer Geschwindigkeitsübertretung an der Solingerstrasse in Remscheid aufzufallen. In diesem Fall war er nur  25 km/h zu schnell. Den Mann erwarten zwei Ordnungswidrigkeitenanzeigen.
Ähnlich erging es einem Hyundai-Fahrer an gleicher Lasermessstelle. Nachdem er zunächst die Kontrollstelle ordnungsgemäß passiert hatte, ließ er lautstark den Motor aufdrehen. In der Folge geriet auch dieser Verkehrsteilnehmer in eine weitere Kontrollstelle, bei der die Beamten eine Überschreitung von 30 km/h der zulässigen Höchstgeschwindigkeit feststellten.
Auf der A 535, kurz vor dem Sonnborner Kreuz, und auf der Viehbachtalstraße in Solingen fielen zwei weitere Autofahrer auf, weil sie viel zu schnell unterwegs waren. Anstatt der erlaubten 100 km/h ergab die Auswertung der Provida-Aufnahmen 159 km/h bzw.133 km/h.

SOLINGEN

In einem Discountmarkt an der Schützenstraße in Solingen griff am Donnerstag,den 22.04.2021 um 15.30 Uhr ein Ladendieb eine Verkäuferin an und bedrohte auf der Flucht einen Passanten.
Nachdem der unbekannte Täter durch die Mitarbeiterin des Geschäftes auf den Diebstahl angesprochen worden war, stieß dieser die 24-Jährige zur Seite und flüchtete aus dem Markt. Ein auf das Geschehen aufmerksam gewordener Passant verfolgte den Mann bis vor die Eingangstür. Hier stieß ihn der Ladendieb von sich und drohte ihm weitere Gewalt an, wenn man ihn nicht in Ruhe lasse. Anschließend floh er mit einem Fahrrad in Richtung Zietenstraße.
Der Unbekannte war zwischen 30 und 35 Jahren alt, etwa 180 bis 185 Zentimeter groß und hatte eine dunklere Hautfarbe. Seine schwarzen Haare hatte er zum Zopf gebunden. Bekleidet war er mit einer dunkelblauen Jacke, darunter ein rotes Oberteil, einer grünen Camouflagehose und einem dunkelblauen Rucksack.Die Polizei sucht Zeugen.

WERMELSKIRCHEN :

Ohne Alkohol wäre der gefälschte Führerschein nicht aufgefallen


Am Samstag,den 22.05.21 hat um 14 Uhr die Polizei den Fahrer eines Smart auf der Friedrichstrasse in Wermelskirchen angehalten und kontrolliert.
Der 51-jährige Mannheimer händigte den Beamten im Rahmen der Kontrolle die Kopie eines polnischen Führerscheins aus und gab an, dass er das Original verloren hätte. Da in seiner Atemluft Alkoholgeruch wahrnehmbar war, wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt. Der Test ergab etwas über 0,5 Promille und lag damit im Bereich einer Ordnungswidrigkeit, so dass eine Atemalkoholmessung in der Polizeiwache notwendig wurde.
Weitere Ermittlungen ergaben dann, dass der Mann nicht mehr im Besitz einer Fahrerlaubnis ist.
Aus diesem Grund erwartet ihn nun neben einem Bußgeldbescheid ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahreraubnis und die Weiterfahrt wurde ihm untersagt.

                 Frecher Rollerboy legte los

Am Samstag,den 08.05.21 haben um 14.30 Uhr  Polizisten auf der Kenkhauserstrasse in Wermelskirchen einen Rollerfahrer erwischt, wie er ohne Versicherungskennzeichen und ohne Helm den Gehweg der Straße befuhr.Sie folgten ihm zu seiner nahe gelegenen Wohnanschrift und wollten ihn einer Kontrolle unterziehen. Doch der 18-jährige Mann wollte sich nicht ausweisen, sondern brüllte lautstark "verzieht euch hier". Aggressiv und provokativ ging er auf einen Polizisten zu und unterschritt deutlich den Mindestabstand, wobei er auch keinen Mundschutz trug. Als er zur Abwendung eines bevorstehenden Angriffs zu Boden gebracht wurde, meldete sich sein ebenfalls 18-jähriger Bruder aus dem Wohnhaus und gebärdete sich in gleicher Weise. Er schrie die Polizisten schon aus der Ferne an und kam dann umgehend auch zum Ort des Geschehens, um die Maßnahmen in aggressiver Manier zu stören und die Polizisten mit einem Handy zu filmen.
Als auch seine Personalien festgestellt werden sollten, riss er sich los und wurde ebenfalls kurzzeitig zu Boden gebracht und fixiert.
Nun gesellte sich auch noch die 52-jährige Mutter der beiden hinzu und versuchte eine Polizistin zu schubsen, um an ihren Sohn zu gelangen. Sie wurde zurückgedrängt und beruhigte sich wenig später.
Beide Brüder filmten zeitweise mit ihren Mobiltelefonen die Polizisten und zeichneten das Geschehen und die Gespräche auf, obwohl ihnen dies mehrfach ausdrücklich untersagt wurde. Mit Unterstützungskräften konnte die Situation beruhigt werden. Die Mobiltelefone der Brüder wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft als Beweismittel beschlagnahmt. Unter leichter Gegenwehr konnten die Polizisten den Männern die Mobiltelefone aus den Händen nehmen. Beide Brüder und ein Polizist wurden bei den Aktionen leicht verletzt.Es wurde eine Strafanzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung sowie Verletzung der Vetraulichkeit des Wortes geschrieben.Der ursprüngliche Anlass, ein Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz, wurde als separate Strafanzeige erfasst.

RADEVORMWALD :

Ein Hund in der Sauna

Am Mittwoch,den 02.06.21 retteten Beamte gegen 19 Uhr einen Hund aus einem überhitzten Auto in der Hochsteinstrasse in Radevormwald.
Eine Zeugin wurde auf das anhaltende Bellen des Hundes aufmerksam und alarmierte um kurz nach 18 Uhr die Polizei. Das Auto stand bei einer Außentemperatur von 24 Grad mit geschlossenen Fenstern in praller Sonne. Als die Beamten am Einsatzort eintrafen, versuchten sie zunächst, die Besitzerin des Wagens zu kontaktieren.Diese war jedoch nicht erreichbar.
Die Beamten schlugen sodann die Scheibe des Wagens mit einem Nothammer ein und fanden einen verängstigten Hund in einer Gitter-Box vor. Das Bellen des Hunds endete abrupt, als die Beamten die Scheibe einschlugen. Das Tier wurde sofort mit Wasser versorgt.Unmittelbar nach der Rettungsaktion erschien die 47-jährige Besitzerin des Autos, schaute die Beamten verwundert an und teilte ihnen mit, dass sie nur kurz weggewesen und das Auto außerdem mit einer Lüftung versehen sei.
Das arme Tier war für mindestens 45 Minuten im heißen Auto eingeschlossen.Auf die Hundehalterin kommt nun eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz zu.

BURSCHEID :

 Verkehrsteilnehmer unter Drogeneinfluss haben es auf den Straßen des Rheinisch-Bergischen Kreises schwer, unentdeckt zu bleiben. Am Dienstag,den 25.05.21 waren es vier Fahrer, die in Kürze ein hohes Bußgeld mit Punkten,sowie ein Fahrverbot verhängt bekommen werden.
Um 07.10 Uhr ist ein 55-jähriger Gladbacher als Fahrer eines Personentransporters der Marke Ford auf der Berlinerstrasse in Wermelskirchen kontrolliert worden und zeigte körperliche Auffälligkeiten. Er räumte den Konsum von Cannabis und Kokain ein und musste die Polizisten in ein Krankenhaus begleiten, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde.
Um 15.00 Uhr stoppten Polizisten auf Witzheldenerstrasse in Burscheid einen Fiat. Der 23-jährige Kölner am Steuer machte den Eindruck, unter Betäubungsmitteleinfluss zu stehen und sollte darum einen Drogenvortest durchführen. Dieser verlief positiv auf THC und er musste die Beamten in eine Arztpraxis begleiten, wo ihm die Blutprobe entnommen wurde.
2 weitere Fälle an diesem Tag folgten dann in Bergisch Gladbach.
Beim erstmaligen Verstoß des Führens eines Kraftfahrzeugs unter Betäubungsmitteleinfluss,ohne Ausfallerscheinungen,ist ein Bußgeld von 500 Euro plus Verwaltungsgebühr, Punkte im Verkehrszentralregister,sowie ein einmonatiges Fahrverbot fällig.

OVERATH

Party in der Autobahnbrücke


In der Nacht auf Sonntag,den 06.06.21 fand in der A4-Brücke in Overath-Vilkerath eine illegale Party statt, deren Ausmaß jegliche Vorstellungskraft sprengt. Eine große Anzahl von Menschen versammelte sich unbemerkt von der Öffentlichkeit zum Feiern im Hohlkörper der Autobahnbrücke. Wie viele Personen im Inneren der Brücke gefeiert haben, ließ sich nicht verifizieren. Die Polizei geht von über 100 Teilnehmern aus.
Polizeibeamte stellten gegen 8 Uhr mehrere Jugendliche bzw. /junge Erwachsene fest, die fußläufig in Richtung Overath unterwegs waren. Als die Polizisten der Fährte von Müll und Bierflaschen folgten, trafen sie unterhalb der A4-Brücke auf zwei Personen, die augenscheinlich ihre Schlüssel suchten. Während die Beamten die Personen kontrollierten, hörten sie Musik aus dem Hohlraum der Brücke und stellten fest, dass die Tür zum Brückeninneren unverschlossen war. Der komplette Schließmechanismus lag ausgebaut neben der Tür. Auf der gegenüberliegenden Brückenseite nahmen die Beamten indes Menschen wahr, die aus dem etwa 500 Meter langen Hohlkörper kletterten. Die Polizisten forderten aufgrund der Größe der Örtlichkeit Verstärkung an und konnten im Zuge dessen im sich angrenzenden Wald hinter der Brücke eine Gruppe von 12 Personen kontrollieren, die unter anderem aus Köln, Düsseldorf, Duisburg und Offenbach angereist waren. Gemeinsam mit den Einsatzkräften der Polizei Köln wurde parallel dazu der Hohlraum durchsucht.Hier wurden zwar keine Personen mehr angetroffen, jedoch große Mengen an Müll, unter anderem Konfetti und Bierflaschen, festgestellt.
Die Polizei fertigte eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch sowie mehrere Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung.

                          NRW                                   

Neue Corona - Verordnung ( Gültig vom 28.05.21 - 24.06.21 )

Das Land Nordrhein-Westfalen hat die landesweit geltende Coronaschutzverordnung neu aufgelegt. Sie gilt vom 28.05.21 bis zum 24. Juni.
Sie enthält Lockerungen bestehender Restriktionen bei stabilen 7-Tages-Inzidenzen in Kreisen und kreisfreien Städten von unter 100 (Wegfall der Bundesnotbremse), 50 und 35. Flankierende allgemeine Schutzmaßnahmen wie Abstandsregelungen, Maskenpflicht und Coronanegativtestung gelten grundsätzlich weiter.


Folgende 3 Stufen sieht die Coronaschutzverordnung ab 28. Mai vor:
Stufe 3   Inzidenz 100-50,1

Stufe : 2 Inzidenz 50-35

Stufe 1   Inzidenz ≤ 35


Gastronomie    
3 ) Öffnung Außengastronomie mit Test und Platzpflicht
Wegfall Umkreis-Verzehrverbot

2) Außengastronomie ohne Test
Öffnung von Innengastronomie mit Test und Platzpflicht
Öffnung von Kantinen (für Betriebsangehörige ohne Test)

1) Wenn Landesinzidenz ebenfalls ≤ 35: auch Innengastronomie ohne Test


 Freizeit
3)Öffnung kleinerer Außen-Einrichtungen: Minigolf, Kletterpark, Hochseilgarten mit Test,Freibäder für Sportbetrieb mit Test
Ausflugsfahrten mit Schiffen usw. mit den Außenbereichen und Test

2)Öffnung aller Bäder, Saunen usw. und Indoorspielplätze mit Test und Personenbegrenzung,wenn Landesinzidenz ebenfalls ≤ 50: Freizeitparks und Spielbanken mit Test und Personenbegrenzung,wenn Landesinzidenz ebenfalls ≤ 50: Ausflugsfahrten mit Schiffen, Kutschen, historischen Eisenbahnen und ähnlichen Einrichtungen mit Test,
1)Freibäder ohne Test,Bordelle usw. mit Test,Clubs und Diskotheken mit Außenbereichen bis zu 100 Personen mit Test,ab 01.09.: wenn Landesinzidenz ebenfalls ≤ 35 :
Clubs und Diskotheken auch Innenbereich und ohne Personenbegrenzung mit Test und genehmigtem Konzept

Einzelhandel
3) Wegfall click & meet, ohne Test, Reduzierung der Kundenbegrenzung auf 1 Person pro 20 qm    
2)Reduzierung der Kundenbegrenzung auf eine Person pro 10 qm    
3)Wegfall Sonderregel für über 800 qm große Geschäfte

Kirmes
1) ab 01.09.21: Volksfeste, Schützenfeste, Stadtfeste usw. bis zu 1.000 Besucher mit genehmigtem Konzept, wenn Landesinzidenz ebenfalls ≤ 35: ohne Besucherbegrenzung.

            Ausgängssperre im Märkischen Kreis

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Nordrhein-Westfalen ist in den vergangenen Tagen zwar kurzfristig kleiner geworden, unterm Strich bleibt die Inzidenz landesweit aber sehr hoch. Ein Kreis, der davon ein Lied singen kann, ist der Märkische Kreis, der in den vergangenen Wochen oftmals die NRW-weit höchste Inzidenz hatte.Auch wenn die Zahlen vorerst wieder ein wenig gesunken sind, hat der Märkische Kreis auf seine konstant hohe Corona-Neuinfektionsrate reagiert. Demnach hat der Märkische Kreis als erster Kreis in NRW wieder eine nächtliche Ausgangssperre erlassen, die den Bürgern vorschreibt, ab wann sie das Haus nur noch mit einem triftigen Grund verlassen dürfen.Die nächtliche Ausgangssperre gilt vom 9. April um 21 Uhr bis zum 18. April um 24 Uhr im gesamten Märkischen Kreis jeweils von 21 bis 5 Uhr. Im Märkischen Kreis darf sich grundsätzlich niemand außerhalb der eigenen Wohnung beziehungsweise des dazugehörigen Grundstücks aufhalten. Der Kreis macht zahlreiche Ausnahmen, unter anderem für Berufstätige, Tierbesitzer und Jogger. 10.4.21